© Gerard Collett

Alexander Soddy

Generalmusikdirektor

Alexander Soddy wurde in Oxford geboren. Nach einer Ausbildung als Chorsänger am Magdalen College Oxford studierte er an der Royal Academy of Music Dirigieren und Gesang sowie an der University of Cambridge Musikwissenschaft und Analyse.

Nach einer Tätigkeit als Korrepetitor und Dirigent am National Opera Studio in London wechselte er im Oktober 2005 als Korrepetitor an die Hamburgische Staatsoper, wo er bald Erster musikalischer Assistent mit Dirigierverpflichtung wurde. 2010 bis 2012 war Soddy in Hamburg als Kapellmeister engagiert und debütierte in diesen Jahren sowohl an der Bayerischen Staatsoper München als auch an der Staatsoper Berlin und der Royal Swedish Opera. In der Neuproduktion des Ring des Nibelungen in Bayreuth 2013–15 übernahm er die musikalische Studienleitung an der Seite Kirill Petrenkos. Von 2013 bis 2016 war Alexander Soddy als Chefdirigent am Stadttheater Klagenfurt engagiert. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Alexander Soddy Generalmusikdirektor am Nationaltheater Mannheim und gab im 1. Akademiekonzert sein Mannheimer Debüt.

In der Saison 2017/18 erfolgte sein Debüt an der MET (La bohème), der Wiener Staatsoper (Der Barbier von Sevilla), der Semperoper in Dresden (Der Freischütz) und der English National Opera in London (A Midsummer Night’s Dream). Als GMD dirigiert er in der Spielzeit 2018/19 am Nationaltheater die Neuproduktionen von Die Meistersinger von Nürnberg und Pelléas et Mélisande sowie die Wiederaufnahmen von Parsifal, Fidelio, Don Giovanni, Die Liebe zu drei Orangen, La bohème, Tosca und Salome. Darüber hinaus kehrt er an die Bayerische Staatsoper mit Die Zauberflöte und an die Staatsoper Berlin in einem dreiteiligen Ballettabend Sacre (Musik von Strawinsky, Berlioz und Debussy) zurück.