Konzerte

Vielbeachtet – auch überregional – waren und sind die Auftragswerke, die die Musikalische Akademie seit 1991/92 an profilierte zeitgenössische Komponisten jährlich vergibt. Initiator dieser Uraufführungs-Serie ist der ehemalige 1. Vorsitzende der Musikalischen Akademie, Eginhard Teichmann. Gemeinsam mit Dr. Karl Heidenreich sicherte er die Finanzierung der Reihe bis ins Jahr 2008: sie wurde von 1993 bis 2008 von der Südwestdeutschen Landesbank beziehungsweise ihrer Rechtsnachfolgerin, der Landesbank Baden-Württemberg, gefördert. Die Werke, die seit 1991/92 regelmäßig pro Saison aufgeführt werden, sind allesamt Auftragswerke.

Der in Mannheim als Sohn des Kantors der jüdischen Gemeinde geborene amerikanische Komponist Samuel Adler eröffnete mit „Shir Ha Ma´alot“ für Bläserquintett und Orchester die Reihe der Auftragswerke der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim.

Es finden sich in der Liste unserer Komponistinnen und Komponisten aufstrebende Neutöner wie Edward Rushton und Moritz Eggert, daneben aber auch arrivierte Namen wie Younghi Pagh-Paan, Giselher Klebe und Detlev Glanert, über die Klassikszene hinaus bekannte Stars wie Fazıl Say oder der Grammy-Gewinner Richard Danielpour.

© Matthias Kneppek

Aktuelle Uraufführung

Sidney Corbett wollte schon lange ein Werk eigens für die Musikalische Akademie komponieren: In dieser Spielzeit ist es nun endlich so weit! Gebürtig aus Chicago, promovierte Corbett in Musik und Philosophie an der Yale University, bevor es für sein Kompositionsstudium weiter nach Hamburg ging. Wer ihn dort unterrichtete? Kein Geringerer als György Ligeti. Seit 2006 ist Corbett in Mannheim verwurzelt, wo er als Professor an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Komponisten der jungen Generation fördert. Seine Musik kombiniert „konstruktive Logik mit einer atmosphärischen Magie“ und gilt als „asketisch und sinnlich zugleich“; Texte von Fernando Pessoa, Roland Barthes und Paul Klee dienten ihm in der Vergangenheit als Inspiration. Welcher Idée fixe sich der begnadete Atmosphäriker in seiner neuen Komposition wohl annehmen wird? Man darf gespannt sein!

Konzert der Uraufführung: 8. Akademiekonzert 2019/20

Kompositionsauftrag der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim e.V., gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und

Biografie

1960 in Chicago geboren, studierte Sidney Corbett Musik und Philosophie an der University of California, San Diego, der Yale University, wo er 1989 promovierte, sowie 1985–88 an der Hamburger Musikhochschule bei György Ligeti. Seit 1985 ist Corbett vorwiegend in Europa tätig. Seine Werke, die Bühnen-, Orchester-, Instrumental-, Solo- und Vokalliteratur umfassen, erhielten zahlreiche Preise und Auszeichnungen im In- und Ausland und werden weltweit aufgeführt. Seit 2006 ist Corbett Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und leitet auch das dortige Forum für Neue Musik. Seit 2015 ist er als Vorstandsmitglied künstlerischer Leiter der Reihe Neue Musik bei der GNM Mannheim.

Corbett ist ein Künstler, der abseits des Mainstreams der Neuen Musik seine eigenständige und nicht weniger explizit zeitgenössische Position vertritt. Seine Musik hat sich inzwischen fest in der internationalen Musikwelt etabliert.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner jüngeren Arbeit liegt im Bereich des Musiktheaters. Inzwischen liegen neben San Paolo nach einem Drehbruchfragment von Pier Paolo Pasolini, eingerichtet von Ralf Waldschmidt, die im April 2018 am Theater Osnabrück uraufgeführt wurde, fünf weitere Opern vor: NOACH nach einem Libretto von Christoph Hein (Bremen 2001), Keine Stille (außer der des Windes) nach Fernando Pessoa mit einem Libretto von Simone de Mello (Bremen 2007), UBU: Eine Groteske nach Alfred Jarry mit einem Libretto von Simone de Mello (Musiktheater im Revier Gelsenkirchen 2012), Das Große Heft nach dem Roman von Ágota Kristóf mit einem Libretto von Ralf Waldschmidt (Theater Osnabrück 2013) und Die Andere nach einem Libretto von Christoph Hein (Theater Magdeburg 2016).

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Gattung Lied bzw. Vokalmusik. Es entstanden Zyklen zu Texten von Christine Lavant, Barbara Köhler, Roland Barthes, Paul Klee u. a., aber literarische Bezüge gibt es auch in seiner Instrumentalmusik, wie z. B. in dem Werk Yael für Violine und Orchester, das durch Texte von Edmond Jabès inspiriert wurde, oder in seiner dritten Symphonie Breathing the Water für Sopran, Trompete, Kontrabass und Streichorchester, uraufgeführt durch die Staatskapelle Berlin, in der Texte von Denise Levertov und Amal Al-Jubouri gegenübergestellt werden.

Corbett ist auch als Gitarrist in verschiedenen improvisierenden Formationen tätig. Seine Musik wird bei Edition Nova Vita, Berlin, verlegt und durch Edition CF Peters weltweit vertrieben. CD-Einspielungen liegen u. a bei den Labels Kreuzberg Records, Cybele Records, Mode Records, CRI, Edition Zeitklang, Blue Griffin, Edition Kopernikus, Ambitus Records und Sony Classic vor. Ein Monograph, „Sidney Corbett: Einblicke in sein kompositorisches Schaffen“ (Hrsg. Prof. Dr. Barbara Busch) erschien 2011 im BIS Verlag der Universität Oldenburg. Corbett lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Schwetzingen.

Auftragswerke der Musikalischen Akademie

© Guy Vivien

2018/19

Oscar Strasnoy (*1970)

In dieser Saison wurde der Kompositionsauftrag an den argentinisch-französischen Komponisten Oscar Strasnoy vergeben; gefördert wird er durch Familie Limbourg, die Ernst von Siemens Musikstiftung sowie die Karin und Carl-Heinrich Esser-Stiftung. Strasnoy hat zahlreiche kammermusikalische Werke und Orchesterwerke komponiert, einschließlich mehrerer Opern, die in Rom, Paris, Buenos Aires, München und Zürich aufgeführt wurden. In einem Spiel zwischen Konvention und Neuigkeit stellt Strasnoys neuestes Werk, Zaunkönig und
-gäste,
vertraute Naturklänge und folkloristische Elemente auf den Prüfstand.

Hier gehts zum Konzert der Uraufführung.

Stück: Zaunkönig und -gäste

Dirigent: Alexander Soddy

© Aiga Photography

2017/18

Alissa Firsova

Die Windsbraut – Oskar Kokoschkas berühmtes Gemälde von sich und seiner Geliebten Alma Mahler in nächtlichem Taumel ist die aufregende Inspiration für die zentrale Uraufführung der Spielzeit 2017/18. Die russisch-britische Pianistin und Komponistin Alissa Firsova stammt aus einer Familie von Komponisten, sie schreibt Musik, seit sie 14 ist, Musik, die mittlerweile in der ganzen Welt aufgeführt wird – und man darf gespannt sein, wie sie die wilde Geschichte von Oskar und Alma für diese Auftragskomposition des NTO in Orchestersprache überführt …

Hier gehts zum Konzert der Uraufführung.

Stück: Die Windsbraut

Dirigent: Alexander Soddy

2016/17

Johannes Brahms / Detlev Glanert

In seinem op. 122 hat Johannes Brahms in der Melancholie seines letzten Lebensjahres elf seiner meisterlichen Choralvorspiele für die Orgel nach Luther-Chorälen versammelt. Detlev Glanert, Spezialist für faszinierende Orchesterwirkungen, hat die Stücke jetzt für großes Orchester bearbeitet, ein Kompositionsauftrag, den ihm das NTO und das Philadelphia Orchestra erteilt haben. Die Mannheimer sind hier – nicht zuletzt auf Wunsch des neuen GMD Alexander Soddy – Wiederholungstäter: Glanert, der auch schon „Composer in Residence“ am Nationaltheater war, ist der erste Komponist, der vom NTO ein zweites Mal für eine Uraufführung eingeladen wurde. Der einstige Henze-Schüler schreibt seine immer enorm wirkungsvolle Musik nach eigenem Bekunden „für Menschen, nicht fürs Nachtprogramm“, und man darf gespannt sein, was der Klangfetischist Glanert in die brahmsschen Choralmeditationen hineinhört …

Hier gehts zum Konzert der Uraufführung.

Stück: Choralvorspiele aus op. 122

Dirigent: Alexander Soddy

  • 2015/16

    David Philip Hefti

    Arioso Beziehungsweisen für Orchester

    Hefti PDF Runterladen

  • 2014/15

    Tomi Räisänen

    Theia

    Inkinen PDF Runterladen

  • 2013/14

    Jia Guoping

    The Pine-Soughing Valleys

    Ettinger PDF Runterladen

  • 2012/13

    Richard Danielpour

    Vox Humana

    Ettinger PDF Runterladen

  • 2011/12

    Fazil Say

    Hezarfen

    Ettinger PDF Runterladen

  • 2010/11

    Moritz Eggert

    Mannheimer Schule für großes Orchester

    Kober PDF Runterladen

  • 2007/08

    John Casken

    Concerto for Orchestra

    Layer PDF Runterladen

  • 2006/07

    Bernd Franke

    On the Square

    Kober PDF Runterladen

  • 2005/06

    Edward Rushton

    Emissions

    Chaslin PDF Runterladen

  • 2004/05

    Samuel Adler

    Man lebt nur einmal

    Tanzsuite - Sommer PDF Runterladen

  • 2003/04

    Alexander Goehr

    Adagio

    Fischer PDF Runterladen

  • 2002/03

    Giselher Klebe

    Symphonie Nr.7

    Layer PDF Runterladen

  • 2001/02

    Ulrich Leyendecker

    Pensées sur un Prélude

    Debussy-Variationen für Orchester – Fischer PDF Runterladen

  • 2000/01

    John Corigliano

    The Mannheim Rocket

    Fischer PDF Runterladen

  • 1999/2000

    Violetta Dinescu

    TABAR

    f. 4 Schlagzeuger u. Orchester – Märkl PDF Runterladen

  • 1998/99

    Nikolaus Huber

    Modell im Rückspiegel

    f. Orchester – Märkl PDF Runterladen

  • 1997/98

    Detlev Glanert

    Katafalk

    Metamorphosen f. gr. Orchester – Märkl PDF Runterladen

  • 1996/97

    Robert Wittinger

    Symphonie Nr.4 op. 48

    Märkl PDF Runterladen

  • 1995/96

    Gia Kantscheli

    Konzert f. Blechbläserquintett und Orch.

    Mannheim Brass/Märkl PDF Runterladen

  • 1994/95

    Oskar Gottlieb Blarr

    Sinfonie Nr.2 "Jerusalem"

    für Bariton u. Orchester – Zawisza/Märkl PDF Runterladen

  • 1993/94

    Manfred Trojahn

    Cornisches Nachtlied

    (aus "Drei Stücke zu Merlin") - Märkl PDF Runterladen

  • 1992/93

    Younghi Pagh-Paan

    Hong / ständig wiederkehrend...

    Märkl PDF Runterladen

  • 1991/92

    Samuel Adler

    Shir Ha Ma´alot

    Bläserquintett u. Orchester – Ma´alot-Quintett/Gómez-Martínez PDF Runterladen