• 10. Mai 2021, 20 Uhr
  • 11. Mai 2021, 20 Uhr
  • Rosengarten, Mozartsaal
  • Alexander Soddy
  • Dirigent
  • Lukas Zeilinger
  • Trompete
  • Alban Berg (1885–1935)
  • 3 Stücke aus der Lyrischen Suite bearbeitet für Streichorchester

  • Joseph Haydn (1732–1809)
  • Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur

  • Gustav Mahler (1860–1911)
  • Symphonie Nr. 1 D-Dur

Mehr Info

© Christian Kleiner

Alexander Soddy

Dirigent

Den symphonischen Kosmos Gustav Mahlers mit seinen verwirrend-schönen Gleichzeitigkeiten und tiefen Geheimnissen erkunden GMD Alexander Soddy und das NTO in Mahlers Symphonie Nr. 1, und auch das weitere Programm kommt ganz wienerisch daher: Wien war Fixpunkt und Inspiration für Joseph Haydn und Alban Berg, hier treffen sich die erste und die zweite Wiener Schule.

© privat

Lukas Zeilinger

Trompete

Auch Lukas Zeilinger, Solotrompeter im Nationaltheater-Orchester Mannheim und Solist in Haydns Trompetenkonzert, stammt aus der Nähe von Wien. Zeilinger hat dort und in Salzburg studiert und ist neben seiner klassischen Ausbildung ein begeisterter Fan der Volksmusik – ganz wie Joseph Haydn auch!

Erotik in ihrer tiefstgehenden Erscheinungsform treibt Alban Berg in den letzten zehn Jahren seines Lebens um. Er, der scheinbar so glücklich Verheiratete, lernt die Industriellengattin Hanna Fuchs-Robettin kennen, und was dann folgt, ist eine der grandiosesten Obsessionen der Musikgeschichte – die sich in einem Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts verdichtet, der Lyrischen Suite. Dieses so unglaublich intensive zwölftönige Werk ist ein einziger großer Liebesbrief, ein Kassiber voller Geheimnisse, randvoll mit Zitaten, Bezügen, Noten- und Zahlenmystik, verzweifelten Geheimbotschaften an die geliebte Frau …

Der Hof- und Theatertrompeter Anton Weidinger war ein schlauer Bursche: Nachdem er um 1790 die Klappentrompete erfunden hatte, hat er das neue Instrument stolz ein paar ausgewählten Komponisten präsentiert, mit der Maßgabe, doch bitte schön ein Konzert für das Wunderding zu schreiben … Die neue Trompete scheint Joseph Haydn sehr fasziniert zu haben, jedenfalls hat er Weidinger ein mitreißendes Konzert komponiert, in dem sich die Trompete gleich bis an die Grenzen des Machbaren hinaufspielen muss: Das Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur.

„Was ist das für eine Welt, welche solche Klänge und Gestalten als Widerbild auswirft!“ – Das fragt sich Gustav Mahler nach einer Aufführung seiner Symphonie Nr. 1, und wirklich sind schon in Mahlers Erstling die ausgefochtenen Seelenkämpfe stellenweise beängstigend. Ihnen gegenüber stehen, oft bruchstückhaft verstreut, Tanzweisen, Märsche und Seligkeiten, und über allem das Grundrauschen der unendlichen Natur, für das Mahler gleich in den ersten Takten einen unvergesslich geheimnisvollen Klang findet …

Um 19:15 Uhr findet ein Einführungsgespräch im Mozartsaal des Rosengartens statt. Im Anschluss an das Konzert können Sie bei „Musiker zum Anfassen“ in der Lounge des Rosengartens mit unseren Orchestermusikerinnen und -musikern ins Gespräch kommen.