21. Mai 2019

Musiksalon mit Schönberg und Tschaikowski

Am Sonntag, den 26. Mai um 20 Uhr, veranstaltet das Nationaltheater Mannheim seinen nächsten Musiksalon. Unter dem Motto „Souvenir de Florence“ widmet sich das Ensemble um Fritjof von Gagern (Violoncello) und Julien Heichelbech (Viola) Werken von Schönberg und Tschaikowski.

 

Das Nationaltheater Mannheim kündigt die Veranstaltung folgendermaßen an:

 

„Als Pjotr Tschaikowski die Erinnerungen an seinen Aufenthalt in Florenz in Töne bannte, war er längst nach Russland heimgekehrt. Er hatte in Italien unbeschwert seine Oper Pique Dame komponiert und trotzdem beginnt sein einziges Streichsextett dramatisch, emotional aufgewühlt; es verkehrt sich bald ins Gespenstische, in romantisches Zwielicht. Der Selbstmord des Protagonisten seiner Oper versetzte Tschaikowsky derart in Aufregung, dass sein Souvenir de Florence ein echtes Nachtstück wurde.

 

Noch hitziger und noch düsterer ist Arnold Schönbergs Vertonung der Verse von Skandaldichter Richard Dehmel, der das Geständnis einer jungen Frau auf einem nächtlichen Spaziergang beschreibt. Während es das Publikum der Uraufführung spaltete, gehört das Sextett aus Schönbergs tonaler Phase heute zu seinen meistgespielten Werken.“

 

Mit Covadonga Alonso (Violine), Fritjof von Gagern (Violoncello), Olof von Gagern (Viola), Julien Heichelbech (Viola), Marie-Claudine Papadopoulos (Violine), Alexandre Vay (Violoncello)

 

Tickets für die Veranstaltung gibt es hier.

 

Foto: Manfred Rinderspacher