• Sonntag, 22. Apr. 2018, 17 Uhr
  • Montag, 23. Apr. 2018, 20 Uhr
  • Dienstag, 24. Apr. 2018, 20 Uhr
  • Nationaltheater
  • Alexander Soddy
  • Dirigent
  • Miriam Clark
  • Sopran
  • Allan Clayton
  • Tenor
  • Raymond Ayers
  • Bariton
  • Opern- und Extrachor des NTM
  • Choreinstudierung: Dani Juris
  • Kinderchor
  • Choreinstudierung: Anke Kober
  • Benjamin Britten
  • War Requiem op. 66

Alexander Soddy

Dirigent

Eine Herzensangelegenheit für Mannheims britischen GMD Alexander Soddy: Brittens vielstimmiges War Requiem ist Herausforderung und Statement zugleich und in jedem Fall immer ein Ereignis – besetzt mit dem englischen Ausnahmetenor Allan Clayton, Miriam Clark, die am NTM bereits als „Aida“ begeisterte, sowie dem Bariton Raymond Ayers. Zusammen mit Chor und Extrachor des Nationaltheaters wird daraus im Mannheimer Opernhaus eine machtvolle musikalische Demonstration des Friedens.

Miriam Clark

Sopran

Allan Clayton

Tenor

Raymond Ayers

Bariton

Opern- und Extrachor des NTM

Choreinstudierung: Dani Juris

Kinderchor

Choreinstudierung: Anke Kober

Eine Herzensangelegenheit für Mannheims britischen GMD Alexander Soddy: Brittens vielstimmiges War Requiem ist Herausforderung und Statement zugleich und in jedem Fall immer ein Ereignis– besetzt mit Solisten und Chor des Mannheimer Nationaltheaters, wird daraus im Mannheimer Opernhaus eine machtvolle musikalische Demonstration für den Frieden.

Es ist DAS Requiem des 20. Jahrhunderts: Benjamin Brittens War Requiem op. 66 beschwört mit gewaltiger Wucht – des Schreckens, aber auch der Poesie – den Weltuntergang, den jeder Krieg bedeutet. Britten, sein Leben lang flammender Pazifist, wollte als musikalisch Mitleidender die dunkelsten Phasen der Menschheit zu Musik werden lassen, die Schrecken und die Brutalität, die Hoffnungen und Verzweiflungen, Tagträume und panischen Ängste der Soldaten im Kampf – aber zu guter Letzt auch die Versöhnung. Das War Requiem, das sind Chor und Symphonieorchester und eine Sängerin, die im Hintergrund in Form der lateinischen Messe für die Erlösung der Menschheit beten, überschwebt von den himmlischen Klängen der Orgel und des Knabenchors, und im Vordergrund zwei Männer, Bariton und Tenor, die als deutscher und englischer Soldat mit den Worten des im Ersten Weltkrieg gefallenen Dichters Wilfred Owen das Grauen des Kriegs besingen: „Da draußen gingen wir freundlich auf den Tod zu, setzten uns hin und aßen mit ihm…“

Musiker zum Anfassen findet im Anschluss an jedes Konzert in der Lounge des Rosengartens statt. Suchen Sie das Gespräch mit den MusikerInnen, die eben noch für Sie gespielt haben, und lassen Sie den Tag, bewirtet von der Gastronomie des Dorint, bei Jazz live ausklingen.